Trauerbegleitung - Ermutigende Wege, mit Trauer umzugehen und Verlusterfahrungen zu verarbeiten

Trauerbegleitung - Ermutigende Wege, mit Trauer umzugehen und Verlusterfahrungen zu verarbeiten

Der Tod beendet das Leben, aber nicht die Liebe. Die Trauerarbeit versteht sich als kreativer Beziehungsprozess, der den Hinterbliebenen einen neuen Weg bahnt, mit der Trauer zu Leben. Ziel des Trauerprozesses ist es, eine innere und lebendige Beziehung zum Verstorbenen aufzubauen. Nicht das Loslassen steht im Zentrum, sondern die Liebe zum Verstorbenen, die weiterreicht. Der Tod ändert nur die Beziehung zum Verstorbenen.

Das Sterben eines Menschen kann man nicht vorwegnehmen. Man kann sich einfach nicht vorstellen, dass der andere plötzlich nicht mehr da ist. So erscheint alles zunächst unwirklich und irreal, wenn sich von einem Augenblick zum nächsten alles verändert hat. Wenn die gewohnten Rituale ins Leere gehen, die vertraute Stimme des/der Verstorbenen verstummt ist und die Wohnung ohne ihn/sie kalt und dunkel wirkt.
Die Trauerfeier ist ein Übergangssritual, zum bewußten Abschiednehmen und, um der Veränderung zuzustimmen.

Die Zeit danach ist schwer. Mit dem Abschied des geliebten Menschen scheint auch für den Trauerenden das Ende des eigenen Lebens zu sein.

Ich sehe Deine Trauer

In der Trauerbegleitung biete ich Betroffenen eine Hilfestellung, um ihren Verlust zu verarbeiten und zum Leben zurückzukehren. Trauern ist viel mehr als nur Abschiednehmen. Die Trauer ist Ausdruck unserer Liebe zum Verstorbenen und kann uns helfen, eine neue Beziehung zum Verstorbenen zu finden.

"Zusammenwachsen"

Mach dir keine Sorgen
um meinen Tod

Ich werde
auch unter der Erde
leben

Sie nimmt mich auf
sie hält mich
in ihrem Atem

Wir wachsen zusammen."  (Rose Ausländer)

Wenn ein lieber Mensch gegangen ist, bin ich für Sie da. Nehmen Sie Kontakt auf.